Mein Lebenslauf beginnt
Kia Ora - Willkommen in Neuseeland

Alfred im FlugzeugErst als Alfred im Flugzeug, in einem riesengroßen Jumbojet, mit Platz für 400 Leute, Platz genommen hatte, bemerkte er ein flaues Gefühl in seinem kleinen Hasenmagen. "Vier ganze, lange Monate ohne Emil und Oskar", dachte er etwas wehmütig. Als sich das Flugzeug allerdings gegen 18:00 Uhr mit großem Getöse in die Luft erhob, waren seine Gedanken bereits ganz wo anders. Bald darauf wurde das Essen serviert. " Here is your dinner", hörte Alfred die freundliche Stewardess sagen. "Orange juice, chicken with carrots and cake for dessert." So viel leckere Sachen und so viele neue Wörter, die Alfred in sein Heft notieren wollte. Im Flugzeug zu essen, wie in einem Restaurant, das fand Alfred ganz besonders aufregend.

Der Flug dauerte 25 Stunden lang. "What is the time?" hörte Alfred eine Damen fragen. Diese Frage war nicht leicht zu beantworten. Alfred konnte gar nicht verstehen, dass die Menschen in Österreich zu Mittag assen, während die Menschen in China zur selben Zeit das Abendessen zubereiteten und die Menschen in Neuseeland noch tief schliefen.

Wenn du Alfred erklären möchtest, warum es in verschiedenen Ländern der Welt unterschiedlich spät ist, schicke ein eMail an: uschi.zezelitsch@gmx.at Ich leite es gerne an Alfred weiter. Er wäre dir für eine Erklärung sicher dankbar!

Nach einer langen Reise von insgesamt 47 Stunden - von Wien nach London und Hongkong - landete Alfred schließlich auf der Südinsel von Neuseeland - im Land der großen, weißen Wolke. Um nach dieser Ausschau zu halten, war Alfred viel zu müde. Erst nach 13 Stunden Schlaf war Alfred für neue Abenteuer bereit.

Alfred Halbinsel Das erste große Abenteuer auf neuseeländischem Boden war bestanden, als Alfred auf der Halbinsel "Banks Peninsula" ankam. In Neuseeland fahren die Menschen nämlich auf der linken Strassenseite! Das war anfangs sehr ungewohnt! Nach vielen kurvigen Strassen, über viele Hügeln und an noch mehr Schafen vorbei, kam Alfred schließlich in der Bucht von "Le Bons" an.
Was für ein traumhaft schöner Ausblick! Wonderful!

Mindestens genau so toll fand Alfred das bunte, neuseeländische Haus, in dem er die kommenden Tage verbringen durfte: Es hatte eine rote Fassade, ein blaues Badezimmer, ein braunes Wohnzimmer, ein grünes, ein violettes, ein weißes und ein oranges Schlafzimmer und eine gelbe Küche mit einem großen schwarzen Holzofen. Alles war so wunderbar gemütlich und der Garten duftete nach vielen Blueten!
"Wieviel müssen wir für eine Nacht in diesem Haus bezahlen?" wollte Alfred wissen. Ich antwortete ihm:" Dieses Haus ist eine Jugendherberge für Reisende und wird hostel genannt. Eine Nacht kostet 20 neuseeländische Dollar." Alfred runzelte die Stirn. "Ein neuseeländischer Dollar hat etwa den Wert von 50 Cent in Österreich." Was es hier alles Neues zu lernen gab! Und das alles in so kurzer Zeit!

Strand Am nächsten Tag machte Alfred das erste Mal Bekanntschaft mit dem Meer. Er sah noch nie das Meer - schon gar nicht jenen Teil, den man den "südpazifischen Ozean" nennt. Alfred setzte auch noch nie zuvor eine Pfote auf den warmen, weichen Sand an einem Strand. Seine Ohren zitterten vor Aufregung als er die Wellen auf sich zukommen sah und seine Hasennase bebte, als er das erste Mal die salzige Meeresluft einatmete. Was für ein Bild: Ein kleiner Hase am grossen Meer!

Den Höhepunkt seines Ausfluges hatte Alfred allerdings noch vor sich!

Boot"Alfred komm, wir haben eine Überraschung für dich!" Alfred drehte sich um und erblickte ein Motorboot."Komm, wir fahren eine Runde und halten nach Delphinen Ausschau!"

Alfred traute der Sache anfangs nicht so recht." Sind Delphine gefährliche Tiere?" fragte er unsicher. Ich musste lachen:"Aber nein! Komm schon, vielleicht entdecken wir sogar Pinguine!"

"Pinguine? Ich dachte Pinguine leben am Nordpol und schwimmen auf Eisschollen!" Alfred war ziemlich verwirrt.
"Die gelb-augigen Pinguine sind auch auf dieser Halbinsel zu Hause und gehören zu e. Außerdem ist der Südpol, auf dem es ebenfalls sehr kalt ist nur einige Kilometer vom südlichsten Zipfel Neuseelands entfernt."
Die Bootsfahrt war super! Alfred sah Pinguine, Seehunde und viele Delphine, die so nahe an das Boot schwammen, dass man sie beinahe berühren konnte. Alfred träumte noch lange von Delphinen, die mit ihm um die Wette schwammen...

Alfred machte viele Fotos von Delphinen und anderen neuseeländischen Tieren.
Wenn du sie sehen möchtest, komm am besten im April ins Literaturhaus Mattersburg!

Alfred lernte viele neue Wörter und einige Sätze auf Englisch. Außerdem hörte er das erste Wort in der Maori-Sprache, der Sprache der Ureinwohner Neuseelands! Er notierte in sein Heft:

here is your dinner - hier ist dein Abendessen
orange juice - Orangensaft
chicken with carrots - Huhn mit Karotten
cake - Kuchen
dessert - Nachspeise
What is the time? - Wie spät ist es?
sheep - Schafe
beautiful - schön

Die Farben in englischer Sprache:
red - rot
blue - blau
brown - braun
green - grün
purple - violett
white - weiss
orange - orange
yellow - gelb
black - schwarz

beach - Strand
sea - Meer
dolphine - Delphin
Seehund - seal

Maori-Sprache:
Kia Ora - Willkommen

Mehr über Alfred's Abenteuer in Neuseeland gibt es in den kommenden 14 Tagen!

Du möchtest wissen, was vorher passiert ist?
>> Zum Kapitel 1: Alfred im Reisefieber

Du möchtest wissen, was dann passiert ist?
>> Zum Kapitel 3: Alfred auf Schatzsuche

www.uschi-zezelitsch.at